Wege

Es gibt soviele Wege die das Leben für einen bereit hält – welchen soll man gehen? Sind die Entscheidungen die richtigen? Kann man sie revidieren wenn sie falsch sind/waren? Geht das Leben rückwärts?

Nein. Geht es nicht. Trotzdem kann man eingeschlagene Wege wieder verlassen, verändern.

Kann man?

Gerade schwirrt mir der Kopf und ich möchte ein Maulwurf sein. Eingraben und abwarten.

Nichts desto trotz gibt es Pläne für das nächste Jahr! Träume sind noch vorhanden und nicht aufgebraucht. Immerhin etwas!

Manchmal

.. ehe ich anfange: die Überschrift mag ich scheinbar am liebsten *g*

 

Sodale nun zum eigentlichen.

Mein Hirn hat manchmal komische Anwandlungen! Aber sowas von. Heute war ein sehr anstrengender Tag für mich. Körperlich und auch seelisch. Und was macht mein Hirn? Pflanzt mir einen Ohrwurm!

Aber was für einen!

Hey, da war ich 5!!

Heißer Sand und ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr! Von Connie Francis. (möchte den link hier nicht teilen [nicht weil peinlich, wegen der Rechte und so *g*])

Was hab ich als Kind das Lied geliebt. Nur – warum kommt es heute wieder hervor? „Das es einmal schöner war?“ Liegt es daran? Will mein Hirn mich mit in eine „bessere“ Zeit nehmen? (Dabei war sie das nicht! Ok, doch für das eine Leben.)

Die Gedanken kommen mir während ich hier sitze und schreibe. *hmm*

Gerade höre ich es und wie es halt mit der Musik so ist … sie trägt einen in die Zeit. Das haut mich ein bisschen um. Die Fragen die da kommen: Was will mir das sagen? Allein der Text, sprich Zeilen aus dem Text. Sprach es mich damals schon so an?

Ich bin kein Schlagerfan.

Gedankensplitter. Geteilt. Mit euch.

Ich verabschiede mich jetzt für diesen Eintrag, diesen Abend und werde mal nachdenken gehen. In mich. Oder doch ablenken?

Mal schauen…

 

Gehabt euch wohl!

 

Manchmal glaub ich

an die Heinzelmännchen. Weil anders kann ich mir vieles nicht erklären! Ich suche. Suche inzwischen einiges. Finde wenig und nicht das was ich suche. Es ist wie verhext. Oder sollte ich lieber sagen – verheinzelmännchend?!

Da habe ich mir extra ein Büchlein angelegt in dem ich wichtiges notiere. Es liegt immer am PC, weil da brauche ich es.

Immer?

Nein!

Es ist futsch! Ich brauch es aber nur hier und doch ist es nicht da. Sicher hab ich schon gesucht, hilft nix!

Mal schauen was morgen bei Tageslicht bei rauskommt. Hoffentlich ist es nicht so gut „weg“ wie mein selbstgeschriebenes Kochbuch! DAS habe ich an einen Ort gelegt wo es sicher ist.

Vor mir.

Denn ich weiß nicht, wo ich es hingelegt habe.

Ob es doch am Alter liegt?

Ich

versteh

DAS

nicht!

 

Und nun hoffe ich ihr hattet einen schönen ersten Advent.

Ich lege mich nicht auf die Lauer! Wäre ja noch schöner. Na, wegen der Heinzelmännchen.

 

Schlaft gut und habt morgen einen schönen Tag!

Eigentlich

Immer ein toller Anfang! Also – eigentlich wollte ich schon lange im Bett sein und schlummern. ABER – wie ihr seht, ich bin hier. Der PC hielt mich fest, eigentlich eher die Tube. Wollte doch mal schauen, was ich nun endlich wieder alles sehen kann. Und das ist so unendlich viel! Von einem Video zum nächsten und zwischen drin noch andere suchen. Was ich alles in den Favoriten hatte und nicht mehr ging. Schön, dass ich „meine“ Musik wieder habe.

Obwohl ich teils gar nicht soviel mehr höre. Diese Phasen hatte ich immer, meist, wenn es mir nicht gut ging/geht. Zur Zeit geht es wieder.

Runrig geht wieder! Einige konnte man auch so hören, aber viele nicht.

Ja, gerade suchte ich wieder eines und war etwas abgelenkt. Musik hat diese Wirkung einen in der Zeit zurückzuführen. Gedanken die man in dieser Zeit hatte als man ein bestimmtes Lied zum ersten mal hörte. Ich weiß sie zu fast allen Liedern. Die Gefühle, was man für Wünsche hatte. Heute sehe ich, was sich davon erfüllt hat und welche Wünsche immer noch offen sind. Ob sie sich je erfüllen? Ich habe inzwischen meine Zweifel. Weiß nicht… keine Ahnung. Doch wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zu letzt. Und beim zu letzt sind wir ja noch nicht.

Es ist gerade merkwürdig hier zu sitzen und zu tippen. So lange war ich nicht mehr hier. So lange nichts mehr geschrieben. Dabei lese ich gerne blogs. Nur schreibe ich nicht mehr gern über mich. Ich weiß nicht woher das kommt. Dann könnte ich es ja ändern.

Teils liegt es auch daran dass ich mich hier noch immer nicht so richtig heimisch fühle. Wobei, stimmt das so? *hmm* es war schon bei blog.de so gewesen. Überhaupt bin ich, im Gegensatz zu früher, sehr abstinent geworden, was das große www betrifft. Übersättigt? Ich nutze es für mein Hobby. Suche Inspirationen, Muster und Anleitungen. Doch mehr meistens nicht.

Noch „running to the light“ zu Ende hören, ins Bett und träumen. Von einer Zeit in der ich meinte, glücklich zu sein und es zu werden.

Schlaft gut, bis bald … wann immer „bald“ ist.

 

Manchmal

denke ich an Forest Gump und die Pralinenschachtel. Man weiß nie was man darin findet. Gerade sind es Steine, Teer und … auf dem Fleck stehen.

Sorgen machen Falten, ich kann es grad nicht ändern. Ich hoffe das ich nach dieser Zeit nicht wie ein Sharpei aussehe *g* (wie war das? Humor ist wenn man trotzdem lacht?)

Mehr kann ich nicht sagen

Februar

Der 2. ist es inzwischen. Mariä Lichtmess. Ab da merkt man dass es wirklich heller wird. Ich höre hier morgens und in der Abenddämmerung schon die Vögel zwitschern. Genau das liebe ich am kommenden Frühling.

Doch gerade hänge ich zwischen allem. Weder Winter noch Frühling. Weder gut noch schlecht. Tendenz eher … *seufz* … nicht wirklich gut. Ich hänge im zähen Nebel fest. Mal wird es klarer um dann wieder umso dunkler zu werden. Blöd. Aber wenn ich mich wehre wird es auch nicht besser. Also heißt es – durchgehen! Was hilft? Wenn ich das so wüsste, würde ich es anwenden. Aber das weiß ich noch immer nicht.

Es gibt ein Licht. Eines auf das ich mich freue. Sis kommt am WE. Wenn alles glatt läuft. Was ich meine? Das Wetter, aber das scheint ja wirklich mitzuspielen. Viel Wind, Regen und milde Temperaturen.

In der Hoffnung das dieser Februar nicht so wird wie der von 2015

Man man man

Was rast die Zeit? Ist ja nicht zum aushalten. Zack ist der erste Monat des Jahres vorbei. War früher mal mein schlimmster Monat und dieses Jahr? Gar nicht. Bin schon froh darüber.

Und ich weiß nicht mal was alles so passiert ist. Lief irgendwie an mir vorbei. Liegt wohl auch daran dass ich mich in vielen Dingen hinterfrage und der Alltag nebenbei läuft, nicht wichtig ist. Froh bin ich auch dass ich endlich wieder ein Wochenendegefühl bekommen habe. Auch das war sehr lange weg.

Heute gab es Zeugnisse und ich bin wirklich froh dass das so gut ausgefallen ist. Ne, nicht für mich. 😉

*hmm* das wars auch schon wieder. Mein Kopf ist so leer und doch übervoll.

 

habt nächste Woche viel Spaß beim Karneval, die die ihn feiern 😉

 

Und noch was für die Ohren (was altes, aber ich mag es)